Creapolis

Markenentwicklung und Online-Buchungstool

Creapolis ist die Innovations- und Vernetzungsplattform der Hochschule Coburg. Ein Makerspace macht Wissenstransfer lebendig.

Herausforderung

Menschen, Unternehmen und Organisationen in der Region sollen stärker von Know-how und Kompetenzen der Hochschule Coburg profitieren. Als Herzstück entsteht ein Makerspace in der alten Schlachthofvilla – offene Werkstatt und kreativer Raum in der Stadt.

Creapolis soll dabei als eigene Erlebniswelt innerhalb der Hochschule positioniert werden. Der Makerspace als Kreativwerkstatt soll nicht nur vor Ort, sondern auch digital zugänglich sein.

Ansatz

Für Creapolis entwickeln wir ein eigenes Erscheinungsbild – passend zur Hochschule Coburg, aber mit eigener Optik. Workshops helfen uns, Team und Idee hinter der Marke kennenzulernen. Gemeinsam definieren wir Ziele, Zielgruppen und Werte und kreieren ein wandelbares, gestalterisches Gesamtkonzept – digital first gedacht, als Corporate Design auf alle Medien übertragen.

Im Web erhält Creapolis weit mehr als eine bloße Infosite. Auf Basis von Neos CMS entsteht eine Online-Plattform für den Makerspace – inkl. Buchungs-Tool für Workshops, Geräte und Events der offenen Werkstatt. So machen wir das Motto Connect, Create, Innovate digital erlebbar.

Markenentwicklung

Mit dem Projekt Creapolis möchte sich die Hochschule Coburg nach außen öffnen und zugänglicher werden. Das Motto Connect, Create, Innovate lädt ein zum kreativen Perspektivwechsel und Experimentieren. Diese Motive sollen sich gepaart mit dem wissenschaftlichen, seriösen Background in der Marke wiederfinden.

Ausgangspunkt für die Gestaltung ist das Coporate Design der Hochschule Coburg. Schritt für Schritt wird es auseinandergenommen und auf seine Grundbestandteile reduziert: die Markenfarbe Rot, den Pinselstrich und das Quadrat als Grundform im Logo. Sie dienen als Startpunkt für zahlreiche Experimente und Spielereien – ganz im Sinne der Grundidee von Creapolis.

Als Ergebnis steht eine Marke, die von ihren Kontrasten lebt: dem Spagat zwischen leise und laut, minimalistisch und experimentell. Die Bildmarke kommt reduziert und geradlinig daher. Durch die Überlagerung zweier Quadrate – der Grundform aus dem Hochschullogo – bekommt die Marke mehr Dynamik und verkörpert die Themen Schnittmenge und Austausch.

Der knallige Pinselstrich wird als „Creapolis-Brush“ das neue Key Visual. Er steht für Kreativität und Experiment. Egal ob puristisch laut und rot oder als animierte Maske für Bilder. Gemeinsam mit der blockigen, fetten Headline sorgt er für hohe Aufmerksamkeit und Wiedererkennung auch aus der Ferne.

Die Bausteine der Marke sind ausgelegt auf einfache Reproduktion. Ideal für kreative Spielereien in der Makerspace-Werkstatt. Das Logo mit den zwei Quadraten gibt es zum Anfassen bereits aus dem 3D-Drucker, aus Acryl oder auf Holz gelasert – oder als Badspiegel.

Digitales Markenerlebnis

Früh im Prozess haben wir an digitale Anwendungen gedacht. Dabei ging es vor allem um eines: Designelemente zum Leben erwecken und Bewegung in die Marke bringen. Die animierte Logo-Evolution zeigt das Zusammenspiel zwischen Creapolis und Hochschule Coburg. Der bewegte Pinselstrich dient als Video-Titel für die Creapolis-Awards.

Im Web kann der „Creapolis-Brush“ für Bilder als Maske verwendet werden. Diese werden schwarz-weiß dargestellt und erst on-hover farbig – quasi zum Leben erweckt. Die quadratischen Teaser der Makerspace-Geräte rotieren beim Darüberfahren leicht wie auch die Quadrate im Logo. So ziehen sich verschiedene Mikro-Animationen durch die Website und schaffen ein durchgängiges Markenerlebnis.

Auch das Spiel mit den Kontrasten zieht sich im Digitalen durch. Besonders auffällig in der Kombination von Schrift, Weißraum und Farbe. Große, blockige Headlines treffen auf feine Textblöcke, die auf hohe Lesbarkeit optimiert sind. Grautöne und Schwarzweißbilder lassen bewusste Farbakzente herausstechen. Die wichtigsten Aktionsflächen in Rot fallen besonders auf. Zusammen mit dem hohen Weißraum entsteht so eine optimale Führung fürs Auge.

Enge Zusammenarbeit und hohe Designkompetenz auf Kundenseite – für uns Spaßfaktor und Erfolgsrezept. Und das spürt man im Ergebnis.

Florian Hartl, medienreaktor

Digitaler Makerspace mit Buchungstool

Creapolis ist davon überzeugt, dass Innovationen das Resultat von starken Netzwerken sind. Gleichzeitig braucht es kreative Räume, in denen innovative Ideen entstehen und gedeihen können. Auch die Website ist mehr als eine bloße Informationsplattform. Auf Basis von Neos CMS entstand ein digitaler Raum für das Konzept Creapolis.

Unternehmen finden über Landingpages Möglichkeiten zur Kooperation und mit den passenden Ansprechpartnern immer ihren direkten Draht in die Hochschule. Die Online-Anmeldung zu Creapolis-Veranstaltungen macht die schnelle Vernetzung einfach. Aktuelle Beispiele zu gelungenen Kooperationen finden sich im Blog.

Das Herzstück von Creapolis bildet den zentralen Part der Website: Der Makerspace ist eine offene Werkstatt, in der man ganz traditionell handwerken kann, aber auch High-Tech-Lösungen ihren Platz haben. Vom Freizeitbasteln bis Startup-Prototyping ist alles erlaubt. Studierende, Bürgerinnen, Schüler und alle anderen Partner und Interessierte können eigene Ideen umsetzen, neue Fertigkeiten erlernen und eine kreative Gemeinschaft erleben. Und das alles so einfach wie möglich.

Dafür haben wir Neos CMS um entscheidende Funktionen erweitert. Entstanden ist eine Online-Buchungsplattform für den Makerspace.

Besucher können alle verfügbaren Geräte anzeigen und nach Themen und Räumen stöbern. So findet jeder das passende Tool. An allen Geräten werden die wichtigsten Informationen angezeigt. Und natürlich spannende Projekte, die damit realisiert wurden. Aktive Maker können Ihre Ideen präsentieren und so andere für eigene Projekte inspirieren. Wer das Gerät selbst benutzen möchte, registriert sich über die Website als Maker. Freie Slots können direkt reserviert werden. Passende Workshops mit Terminen und Informationen zu freien Plätzen werden empfohlen und über das System direkt gebucht.

Die Herausforderung bei der Umsetzung lag vor allem in den komplexen Zusammenhängen zwischen Geräten, Räumen und Workshops. Bestimmte Tools dürfen nur nach vorheriger Einweisung oder nach Besuch eines Workshops bedient werden. Oder nur unter Aufsicht. Findet in einem Raum ein Workshop statt, kann es sein, dass dort alle Geräte für diese Zeit blockiert sind. Ein 3D-Drucker wird nur kurz bedient – läuft aber unter Umständen die ganze Nacht.

Anforderungs-Workshop

Die Herausforderung bei der Online-Buchungsplattform lag vor allem in den komplexen Zusammenhängen zwischen Geräten, Räumen und Workshops.

Gemeinsam mit dem Team von Creapolis haben wir die genauen Anforderungen für den Makerspace definiert.

Gemeinsam mit dem Team von Creapolis haben wir die Anforderungen und die Arbeit im Makerspace durch mehrere Workshops kennengelernt und am Ende eine kluge Kombination aus einer intelligenten Buchungslogik und pragmatischen Lösungen, wie Infoboxen und verständliche E-Mail-Benachrichtigungen entwickelt.

Das Ergebnis ist ein Buchungssystem als Backendmodul für Neos CMS – optimiert auf die Bedürfnisse eines Makerspace. Das Team pflegt in der gewohnt einfachen Oberfläche von Neos Nutzerkonten, Workshop-Termine, Geräte, buchbare Slots und definiert Abhängigkeiten. Buchungen oder Reservierungen werden direkt im System sichtbar und können angepasst oder freigegeben werden.

Ein klarer, digitaler Prozess für Creapolis mit Raum für pragmatische Lösungen und persönliche Absprachen. Denn darum geht es am Ende: Vorbeikommen, austauschen, ausprobieren.

Vom ersten Angebot bis zum Ergebnis arbeitet medienreaktor extrem professionell und ist auch immer wieder für Überraschungen gut: mehr als einmal haben sie einen Schritt weiter gedacht als wir. Das macht den Unterschied und ist für uns als Kunde ein echter Traum!

Dr. Markus Neufeld, Creapolis

Ergebnis

Creapolis zeigt sich mit dem eigenen Auftritt selbstbewusst und experimentierfreudig als neue Innovations- und Vernetzungsplattform der Hochschule Coburg. Das Thema Hochschul-Transfer wirkt mit der neuen Marke nicht mehr sperrig und trocken – sondern innovativ und greifbar.

Der Makerspace in der alten Schlachthofvilla ist das Aushängeschild von Creapolis und bekommt über das neue Buchungstool einen modernen Workflow.

Die größten Herausforderungen waren sicher, in der Marke die Balance zwischen Seriosität und Experiment zu finden. Und im User Interface einen komplexen Vorgang so abzubilden, dass er effizient und bedienbar bleibt, Luft für pragmatische Lösungen zulässt – und gleichzeitig Spaß macht.

Das gelang nur durch die enge Zusammenarbeit mit dem Creapolis-Team. Als Designer mit Designern sprechen zu können und gleichzeitig freie Hand und großes Vertrauen zu genießen – für uns Spaßfaktor und Erfolgsrezept. Und das spürt man im Ergebnis.

Leistungen

  • Corporate Design
  • Inhaltsworkshop
  • Anforderungsworkshop
  • Responsive Webdesign und User Interface Design
  • Neos CMS
  • Komplexes Buchungssystem
  • Newsletter-System mit API-Anbindung