PIM-Systeme und TYPO3

Ein PIM-System (Produktinformationsmanagement) zur zentralen Verwaltung von Produktdaten an TYPO3 anbinden – so funktioniert's.

von

Alle Produktdaten und -medien an einem Ort, vollständig und konsistent gepflegt: dafür dient ein PIM-System (Produktinformationsmanagement-System) wie Akeneo, Pimcore oder myview Xmedia.

Mit diesen Produktinformationen lassen sich dann (teil-)automatisiert Kataloge in InDesign erstellen, Websites mit Online-Produktkatalogen bedienen oder Online-Shops mit Daten versorgen – alles aus einer Quelle. Das ist echtes Multi-Channel und spart damit Zeit und Geld.

Funktionen eines Online-Produktkatalogs

Die Anbindung eines PIM-Systems an eine TYPO3-Website oder in eine App bietet dabei Möglichkeiten, die weit über die Produktdarstellung hinausgehen.

Neben der hierarchischen Produktnavigation über Produktgruppen lassen sich damit umfassende Produktfilter, Produktsuchen und erweiterte Funktionen wie eine automatische PDF-Datenblattgenerierung realisieren.

Beispiele

  • Produktfilter und Produktselektoren
  • Volltext-Suche mit Apache SOLR
  • PDF-Datenblätter
  • 360°-Bilder und Videos
  • Online-Lichtberechnung
  • Produktkonfiguratoren

PIM-Anbindung an TYPO3

Ein PIM-System kann über einen Export von XML- oder JSON-Dateien oder einen Webservice als API (Schnittstelle) an ein Content-Management System wie TYPO3 CMS angebunden werden.

Mit einer TYPO3-Extension können Produktdaten durch die Redakteure in einzelne Seiten integriert werden – oder der komplette Online-Katalog automatisch aufgebaut werden. Somit entfällt eine redundante Pflege von Produktdaten oder -hierarchien.

Bisher haben unsere Kunden dabei sehr oft auf das PIM-System myview Xmedia zurückgegriffen. Dieses binden wir durch den Webservice ProCAT oder die neue Integrationsplattform XOM in TYPO3 ein.

Beispielprojekte sind der Online-Katalog von RZB Leuchten (ProCAT), die Website von WILA (ProCAT) oder die neue Website von Vulkan (XOM).

Asset-Management (DAM) für Bilder und Videos

Mediendateien wie Bilder und Videos werden meist in einem Digital Asset Management-System (DAM) wie Canto Cumulus separat gepflegt und dann im PIM-System mit den Produkten verknüpft. 

Auch diese Daten werden automatisch in TYPO3 zur Verfügung gestellt – entweder über eine direkteAnbindung des DAM an den TYPO3 File Abstraction Layer, eine Synchronisierung der Dateien aus dem DAM in einen Dateiordner oder über eine direkte Asset-Bereitstellung wie bei myview XOM. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Mehr über TYPO3 und PIM

Wenn Sie mehr über den Einsatz eines PIM-Systems in Kombination mit TYPO3 oder Neos erfahren möchten, beraten wir Sie gerne. Sollten Sie bisher die Kosten und den Aufwand der Implementierung eines PIMs gescheut haben, kommt für Sie vielleicht auch eine Produktdatenbank ohne PIM-System in Frage.

Informationen speziell für unsere Leistungen für die Leuchten- und Lichtbranche erfahren Sie hier.